Neuschwabenland

nswa_titel

Eine verspätete Weihnachtsgeschichte

Weihnachten in Neuschwabenland war schon immer etwas anders!

Im Jahr 2004 glaubte man,es könne mal friedlich abgehen.....aber da kam der Angriff!
Eine große nukleare Explosion erschütterte am 26. Dezember 2004 im indischen Ozean in der Nähe des US Stützpunktes Diego Garcia die deutsche UFO-Tiefseebasis und fast zeitgleich mit noch mehrfacher Sprengwirkung die Basis 211 am Südpol (Neuschwabenland).

Bei Abwehrmaßnahmen im indischen Ozean gingen dann 2 Atom U-Boote der Angreifer verloren, darunter die USS Wyoming(Ohio-Klasse). Beide Boote waren mit je 12 Nuklear-Raketen bestückt, wobei es zu Detonationen gekommen sein soll.

So gab es den Weihnachts-Tsumami mit seinen verherenden Folgen.
Bislang zeigten alle Angriffe keine Wirkung, es gab immer nur die erhöhte Strahlung,
die ja auch die Polarstationen beklagen (Krankheitsfälle).

Weihnachten 2005 aber könnte friedlich werden in Neuschwabenland......

KHS

nswa_wk3_karte

*****

Deutsche Antarktis-Expedition 1938/39
Amerikanische Antarktis-Expedition 1947


Antarktis


nswa_schwabenland


nswa_flugrouten

nswa_flagge

nswa_expedition

nswa_grusswort

nswa_mannschaft

nswa_pingu

nswa_ritscherbyrd

nswa_usmarines2

nswa_usmarines3

nswa_usmarines

nswa_usmarines4

little_america

*****

nswa_bundesanzeiger

nswa_weltatlas

nswa_interview1

nswa_interview2

nswa_sauter

*****

nswa_1997

nswa_neumayer

nswa_polarstern

nswa_neumayer2


NSWA_Neumayer3


http://www.awi-bremerhaven.de/Polar/Pics/Neumayer2-d.html

Verborgen in Eis und Schnee - Die Neumayer-Station in der Antarktis
Ekström-Schelfeis, Atka-Bucht, nordöstliches Weddell-Meer
Position: 70°39´S, 08°15´W

Die erste "Georg von Neumayer"-Station in der Antarktis wurde 1981 auf dem Ekström-Schelfeis als wissenschaftliches Observatorium für Geophysik, Meteorologie und Luftchemie sowie als logistische Basis für Sommerexpeditionen errichtet. Der Namensgeber der Station, Georg von Neumayer, war ein bedeutender Förderer der deutschen Südpolarforschung. Eisbewegung und Schneelast machten Anfang der neunziger Jahre einen Neubau des Stationsgebäudes notwendig. Im März 1992 wurde, nur zehn Kilometer vom ursprünglichen Standort entfernt, die Neumayer-Station fertiggestellt. Das Forschungs- und Meßprogramm der Station wurde seitdem ständig erweitert und schließt auch die Erfassung des atmosphärischen Ozons ein.

Eine Webcam auf dem westlichen Treppenturm der Station (mit Blick in Richtung Schneeschmelze) ermöglicht Ihnen den direkten Blick in die Antarktis!
(Achtung, von Mai bis Ende Juli herrscht Polarnacht bzw. es ist nur wenige Stunden hell)

Die Neumayer-Station steht auf 200 Meter dickem, nahezu ebenem Schelfeis und ist vollständig mit Schnee bedeckt. Aus der Ferne sind lediglich die Treppentürme zu erkennen, die den Schnee um wenige Meter überragen. Die Schelfeiskante, an der die Versorgungsschiffe anlegen, liegt zehn Kilometer entfernt. Die Station besteht aus zwei rund 90 Meter langen parallelen Stahlröhren von acht Metern Durchmesser. Darin sind Container mit Wohnräumen, Küche, Messe und Hospital sowie verschiedene Labore, Werkstatt, Funkraum, Sanitärräume, zwei Energiezentralen und eine Schneeschmelze untergebracht. Eine ebensolange Querröhre beherbergt Vorrats-, Abfall- und Tankcontainer und bietet Stellplätze für Fahrzeuge. Ein Tunnel verbindet die Station mit einer weiteren Halle, die vom Motorschlitten bis zur Schneefräse alle Fahrzeuge der Station aufnehmen kann.

Dieselgeneratoren, deren Abwärme für Heizung und Schneeschmelze genutzt wird, versorgen die Station mit Energie. Eine 20 Kilowatt-Windkraftanlage trägt zur umweltfreundlichen Energieversorgung bei - ein Novum in der Antarktis. Bei der Planung der Station wurden bereits die Auflagen des neuen Umweltprotokolls zum Antarktisvertrag berücksichtigt, z.B. durch die Verwendung von umweltneutralem Baumaterial, von Katalysatoren für die Dieselgeneratoren und Auffangeinrichtungen für die Öltanks. Abfälle werden gesammelt und einmal im Jahr nach Deutschland zurückgebracht.

Im antarktischen Winter leben und arbeiten neun, maximal zehn Personen in der Station: ein Arzt, der auch Stationsleiter ist, zwei Meteorologen, zwei Geophysiker, ein Ingenieur, ein Elektriker, ein Funker/Elektroniker und ein Koch. Die Überwinterer bleiben 14 bis 15 Monate. Über neun Monate sind sie nur über Funk mit der Außenwelt verbunden.

neumayer6

neumayer_station


we
Link zu den Webcams der Neumayer-Station: http://www.awi-bremerhaven.de/NM_WebCam/

nswa_neumayer4

*****

nswa_blacksun

nswa_waterdisk

nswa_basen

nswa_scheiben

nswa_scheiben2

nswa_buch

FlugscheibenNSL

dr